Aspire 7750G Akku lädt nicht mehr, Mainboard "klackert", lässt sich dennoch starten

Dieses Thema im Forum "Acer Aspire Forum" wurde erstellt von Stetto, 25. Oktober 2017.

  1. Hi zusammen,

    ich habe mich einige Stunden - seit Montag - mit dem Problem befasst, Google bemüht und dieses Forum als beste Anlaufstelle für eine Lösung identifiziert.

    Mein Laptop scheint einen kleinen Defekt zu haben, mein technisches Know-How genügt allerdings nicht, um den Fehler selbst zu finden, deshalb hoffe ich hier auf eure Unterstützung oder einen Profi, der das Mainboard ggf. sogar reparieren kann.

    Gekauft wurde das Gerät Anfang Februar 2012: Acer Aspire 7750G-2678G87BNkk i7-2670QM Blu-ray 17,3 mit 16GB RAM

    Der defekt scheint relativ üblich zu sein bei dieser und vergleichbaren Serien, dafür hat das Gerät echt lange gemacht was es soll und häufig in tagelangen Dauerbetrieb. Google und YouTube sind jedenfalls voll mit Videos dazu - wobei sich mein Problem ein klein wenig differenziert.

    ---

    Zur Fehlerbeschreibung:
    • Das Laptop lässt sich nur mit eingelegtem Akku starten
    • Das Laptop lädt den Akku aber nicht
    • Sobald ein Netzkabel angeschlossen und das Laptop ausgeschaltet ist, hört man ein nahezu regelmäßiges Klackern auf dem Mainboard im Bereich der CPU.
    • Passend dazu blinkt eine orange LED vorne links.
    • Es kann ggf. nötig sein, denn Power-Button mehrmals oder einfach länger zu drücken, dann startet das Laptop ganz normal.
    • Sobald das Acer-Logo beim Booten erscheint, erlischt das Blinken der orangen LED und das Klackern hört auf.
    • Windows zeigt kontinuierlich einen Akku-Stand von 4% an.
    • Das Display flackert leicht, was für einen unregelmäßigen Stromfluss spricht.
    • Das Laptop ist dennoch nutzbar und funktioniert ansonsten fehlerfrei, was bei so geringer Akku-Ladung sonst nicht möglich ist.
    • Sobald man jetzt das Gerät wieder ausschaltet und der blaue Power-Button erlischt, beginnt wieder das Klackern und die orange LED blinkt wieder.
    • Dieser Beitrag kommt meinem Problem am nächsten: Aspire 8920G - Defekt? Mainboard klackert
    ---

    Bisherige Versuche:
    • Bios-Batterie ausgetauscht
    • Ein neues Netzteil oder Akku habe ich bisher nicht angeschafft
      • Das angeschlossene Netzteil scheint in Ordnung und weißt keinen direkten Kurzschluss auf - die gelbe Power-LED des Netzteil erlischt nicht, nachdem es mit dem Laptop verbunden wurde.
      • Das Laptop startet nicht ohne eingelegten Akku.
      • Beides sind für mich Anzeichen, dass sowohl Akku, als auch Netzteil in Ordnung sind.
    • Das ausgeschaltete Gerät mehrere Stunden ohne Strom und Akku ausgeschaltet gelassen, damit sich ggf. Kondensatoren entladen können.
    • Das Gerät zerlegt und mit hochauflösender Kamera das Mainboard "abgefahren" um starke Schäden, überhitzte Stellen oder geplatzte, "aufgeblähte" Kondensatoren zu finden - sieht alles in Ordnung aus (Beispiel-Bilder im Anhang)
    • Lediglich, wie auf Bild 20171024_224207.jpg zu sehen, habe ich merkwürdige Bauteile gesehen, die "beschädigt aussehen". Nachdem ich aber an verschiedenen Stellen auf dem Mainboard identische Bauteile entdeckt habe, die augenscheinlich miteinander nichts zu tun habe, würde ich eher auf Dioden tippen, die brav ihren Dienst verrichten.
    Es scheint also ein winziger Fehler zu sein, der von einem Experten ggf. mit Multimeter und Fachwissen gefunden werden kann. Ich würde das doch auch heute noch hochwertige Gerät ungern entsorgen!

    Ein Beispielvideo der Symptomatik findet ihr außerdem hier:
    http://t2.jtl-shop.de/wms/Fehler.mp4

    ---

    Ich danke euch schon jetzt für euer Feedback und eure Einschätzung. Es tumeln sich ja auch einige hier, die entsprechende / ähnliche Schäden in der Vergangenheit bereits beheben konnten. Für ein faires Trinkgeld würde ich davon sehr gerne Gebrauch machen. Die Erfolgeschichten in den Beiträgen hier sprechen ja für euch!

    Bis dahin noch einen tollen Abend!
    Dosen-Ravioli warten darauf verzerrt zu werden. :)

    Viele Grüße
    Stephan
     

    Anhänge:

  2. Hallo,
    das Problem ist schon sooo alt und die Lösung dito.
    Entweder gibt das Netzteil (heute .... alter) zuwenig Spannung oder das Kabel von der Buchse auf das Motherboard ist defekt.
    Das DC IN Kabel.

    Netzteile mit 19,5V gab es bei Amazon.

    Machst Du nix, zerschreddert es Bauteile auf dem Motherboard.
    Dem Akku tut das auch nicht gut.

    Gruß
    Mc Stender
     
    Stetto gefällt das.
  3. #3 Stetto, 26. Oktober 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Oktober 2017
    Hi,
    mein Laptop ist zwar auch schon alt, aber war noch nicht so oft kaputt, deshalb kenne ich die alte Lösung nicht. :)

    Bin dir aber schon dankbar, das klingt ja erstmal so, als wäre noch alles kostengünstig zu retten.

    Auf der Suche nach den passenden Keywords bin ich auf dieses Kabel gestoßen:

    Dieses Angebot (**********) wurde entfernt oder ist nicht mehr verfügbar.

    Allerdings bin ich mir unsicher, ob es das richtige Kabel ist.. Was ich gefunden habe ist, dass es zwei verschiedene gibt.
    Gelb = 65W und Blau = 90W

    Jetzt hat mein Laptop und das Netzteil ebenso 19V und 6,32A - summa summarum 120W - ich finde allerdings kein 120W Kabel.

    Edit: Kaum abgeschickt habe ich festgestellt, dass es wohl noch eine dritte Version Grün = 120W gibt. Werde mal mein Glück versuchen. Vielen Dank nochmal!
     
  4. @Stetto

    Der Link wurde von mir entfernt, das dieses Angebot entfernt wurde.

    Hier geht es ausschließlich nur um das Acer Aspire 7750G

    MfG Olaf
     
  5. Hallo,
    nur zur Info.
    Für das Gerät wird es an die 50 verschiedene Motherboard´s geben.
    Von 08/15 einfach bis zu sowas, wie Du hast.

    Daher verschiedene Lüfter, Heatpipes, CPU´s, Grafiklösungen bis zum abwinken.

    Gruß
    Mc Stender
     
  6. hallo,
    ...und korrekt, das Kabel der "Stromanschlussbuchse" (oder die in der Buchse aufeglöteten Kabel) auf das MB ist defekt, im günstigsten Falle.

    Ggfls. ist ein alternatives Netzteil im Einsatz, dessen Innendurchmesser nicht passen =
    "nachbiegen".

    ...wenn du "den" retten willst,
    wende dich vertrauensvoll an
    @volker1 oder
    @Zeilentrafo01

    good luck!

    ...und, der Rechner pfeiftt sich gerne sieben Ampere rein!
     
  7. Guten Morgen zusammen,

    vielen Dank schonmal für eure Hilfe. Zu meiner Erkenntnis durfte ich feststellen, dass der DC Jack "leider" in Ordnung ist und ich das Gerät umsonst zerlegt habe. :) Tatsächlich war das Netzteil defekt, was ich eigentlich für unmöglich gehalten hätte.

    Habe günstig ein Fujitsu Netzteil CP483440-02 geschosses, welches die selben Spezifikationen wie das mitgelieferte LiteOn-Netzteil liefert.

    Das Akku lädt wieder, das Flackern ist weg und das Mainboard macht kein merkwürdiges Klacker-Geräusch mehr - soweit so gut.

    Dafür habe ich dummerweise zwei neue Probleme:
    1. Die Tastatur funktioniert nicht mehr, aktuell verwende ich eine externe USB-Tastatur.
    2. Die Helligkeitseinstellung am Display funktioniert nicht mehr.
    Beides funktionierte vor dem Zerlegen und auch mit dem defekten Netzteil zuvor fehlerfrei.

    Das Forum und Google habe ich wie üblich umfangreich befragt, Videos angesehen und einige Tipps befolgt, ohne Erfolg. Unter anderem der Reset des Embedd Controllers durch 30 Sekunden drücken des Power-Buttons, inkl. anschließendem 24 Std. nicht einschalten bei herausgenommenem Akku und abgestecktem Netzteil. Tastatur erneut herausnehmen und anstecken, HID-Tastaturen aus dem Gerätemanager deinstalliert und neu installiert, selbes beim Display, Grafikkartentreiber aktualisiert, PnP-Monitor und Grafikkarte aus dem Gerätemanager gelöscht, neu installiert. Die Steuerungseinheiten für die Helligkeit sind auch in den Enegerieeinstellungen und in der Taskleiste beim Akku aktiv, aber es ändert sich nichts an der Helligkeit. Im Bios habe ich auch keine sinnvollen Optionen, die hier Abhilfe schaffen könnten.

    Beim Display habe ich gar keine Idee, gibt es für die Helligkeit ein eigenes Anschlusskabel?

    Bei der Tastatur habe ich diese vielleicht tatsächlich beschädigt (..?), beim ersten herausnehmen war ich wohl etwas zu ruppig und habe die schwarzen Nasen nicht korrekt hoch geschoben. Beim Einbau fällt mir vor allem auf, dass ich die schwarzen Nasen nicht ohne viel Druck einrasten kann. Es lässt sich immer nur eine Seite einrasten, die gegenüberliegende Seite springt dann wieder raus.
     
  8. Hallo,
    neues Problem, bitte einen neuen Tread aufmachen.
    Dann hat der nächste "Suchende" eine "Chance" was passendes zu finden.
    Die beste Info, nützt, in einem Beitrag von 150 in der Reihe ....., nicht viel.

    Gruß
    Mc Stender