EasyNote LS11HR - Windows 7 64 Bit > Packard Bell Power Management nötig?

Dieses Thema im Forum "Packard Bell Treiber" wurde erstellt von pizzaMAN, 6. Juni 2012.

  1. #1 pizzaMAN, 6. Juni 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Juni 2012
    Hallo,
    Ich habe ein Packard Bell easynote LS11HR mit Win7 x64 Home Premium.
    Hat man sowohl mit BIOS 1.18 als auch mit 1.20 das "Packard Bell Power Management" nicht installiert, dann "klackt" die Festplatte oft, und schaltet sich gelegentlich ab um Energie zu sparen obwohl man die Energiespareinstellungen unter Windows geändert hat. Ist das "Packard Bell Power Management" installiert, werden alle Energiespareinstellungen übernommen, kein klackern, kein abschalten der Festplatte um Energie zu sparen. Meine Frage: Wieso klackert die Festplatte (ich nehme mal an sie justiert den Lesekopf) wenn dieses Tool nicht installiert ist? Was wird durch das Tool geändert? Ist es schädlich für die Festplatte wenn es nicht installiert ist?

    Gruß pizzaM4N
     
  2. AW: Packard Bell Power Management nötig?

    Kann ja eigentlich nicht sein, dass das Notebook nur mit dem Packard Bell Programm richtig läuft.

    Meine 2. Festplatte schaltet sich auch nach kurzer Zeit ab. Sehe da aber erst mal kein Problem.
     
  3. AW: EasyNote LS11HR - Windows 7 64 Bit > Packard Bell Power Management nötig?

    Wow, danke Mc Stender :D super Erklärung.
    Genau das war mein Problem, das zu aggressiv geschaltete "Advanced Power Management" (APM) mit dieser Fehlerbeschreibung:
    Fehlerbeschreibung:

    1) Nicht permanente Freezes, Lags (2-5sec) wärend verschiedenen Spielen im Abstand von einigen Minuten bis Stunden. Das Bild kann einfrieren, das Spiel läuft nach dem Freeze normal weiter.

    2) Ungewöhnlich langer Zugriff (2-5sec) wärend normalem Windowsbetrieb auf Dateien und Verzeichnisse meist der zweiten Festplatte. Windows läuft wärend es auf den Zugriff wartet normal weiter.

    3) Bei manchen Festplatten häufiges Klicken (beim Parken) des Lesekopfes als Begleiterscheinung von 1) und 2)

    4) Spezialität:
    Bei der 1. (System-) Festplatte (auf der sich Windows befindet) fällt der Fehler (fast) nur bei Spielen auf, warum?

    Windows mit seinen diversen Diensten, Indexierung und sonstige Anwendungen (zB. Antivirus, Optimierungstools, ...) halten diese Systemfestplatte permanent "auf trab", so kann sie nur relativ selten einschlafen. Manche Spiele schaffen es offenbar einigen von diesen Hintergrundaktivitäten zu signalisieren das sie Ruhe geben sollen damit das Spiel ungestört arbeiten kann - und erreichen dabei mit den betroffenen Platten leider genau das Gegenteil - die Festplatte kann in Momenten ohne Zugriff nun wieder getrost einschlafen..

    Scheinbar bekommt das "Packard Bell Power Management" Tool das APM der Festplatte auch in den Griff :p Packard Bell denkt mit