Aspire 8935G Gigabit-Lan arbeitet zu langsam.

Dieses Thema im Forum "Netzwerk (Heimnetzwerk / Mobilfunk) Forum" wurde erstellt von megaflop, 11. November 2017.

  1. Moin,
    nach einer Netzwerkumstellung auf Gigabit-Ethernet brechen die Down- und Uploadraten auf kbit-Niveau zusammen, wenn der Broadcomchip auf Auto-neogation eingestellt ist. Mit 100 Mbit gibt's keine Probleme, ist aber nicht Sinn der Sache. Die externe Netzwerkhardware ist nagelneu, alles läuft über Cat6 Leitungen und aktuelle Netgear Switches. Andere Geräte funktionieren problemlos, bis eben auf das 8935.

    System ist ein Win7 pro SP1 64-bit (alle Updates und extra neu aufgesetzt), der Lan-Chip meldet sich mit 'BCM5784 B0' u. Firmware 'sb 2.19', als Treiber wurden verschiedene 'Broadcom NetLink' Versionen für den Chip ausprobiert (auch der damalige von 2009), leider alles ohne Erfolg.

    Hat jemand eine Ahnung, woran das liegt oder gab es dazu bereits einen 'Workaround'?
     
  2. @ megaflop

    Was bitte erwartest Du von einem Notebook, welches technisch gesehen vor fast 10 Jahren konzipiert worden ist? Die verbaute Schnittstelle ist schlicht und ergreifend nicht Gigabit-LAN fähig. o_O
     
  3. Jo, danke für den Tip. Ich dachte immer, ich hätte den Laptop damals gekauft, WEIL er Gigabit-fähig ist. Nun weiss ich Bescheid, Thema hat sich erledigt, vielen Dank.
     
  4. Hallo,
    also können = Hardware soll es machen.
    Allerdings kann es sein, das Du ein "gedrehtes" Patchkabel benötigst.
    Auch ein Chipsatztreiber sollte richtig (zuerst) installiert sein.

    Und in die Netzwerk-Ecke verschoben.

    Gruß
    Mc Stender
     
  5. #5 Linus, 11. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2017
    @ all

    Jetzt schau ich im Service Manual nach und suche den Karton von meinem Aspire 8935 G heraus.


    @Mc Stender

    Das Aspire 8935 G ist 2008 / 2009 konzipiert, gebaut und vertrieben worden. Da war "Gigabit-LAN" noch ein "feuchter Traum".


    Nachtrag:

    Das ist jetzt echt peinlich für mich! :oops:

    Laut Service Manual ist das Aspire 8935 G tatsächlich "Gigabit-LAN" fähig.

    Sinngemäß >>> " ..... LAN: Gigabit Ethernet; Wake-on-LAN ready ..... " und " ..... Ethernet (RJ45) port >>> connects to an Ethernet 10/100/1000-based network ..... "

    Stellt sich nun die Frage, wo das Problem liegen könnte?


    @ megaflop

    Treiber in der "richtigen" Reihenfolge installiert?
     
  6. Sind meine grauen Zellen also doch noch nicht verstaubt. :D

    Gruß
    Mc Stender
     
  7. Hallo Mc Stender,
    das Gerät wurde mit diesem Feature '10/100/1000 Mbit' ja offiziell verkauft, nur konnte ich es nie ausprobieren, da unsere Infrastruktur noch auf 100 Mbit ausgelegt war. Nun ist es so, das die anderen Lappies (auch ältere Geräte) mit rund 100 MB/s die Daten senden/empfangen können, nur das Acer Gerät arbeitet dabei langsamer als ein 56kbit-Modem. Über diesen seltsamen Effekt konnte ich bisher nichts Eindeutiges herausfinden und hoffte deshalb, hier fündig zu werden. Natürlich habe ich schon alle möglichen Varianten von Treibern durch, zumindest die, die auf den Herstellerseiten zu finden waren... und das Laptop hat auch Strom;-)
    Das mit dem 'gedrehten Patchkabel' habe ich nicht ganz kapiert. Ich will ja nicht zwei PCs miteinander verbinden, sondern der Anschluß läuft ganz normal vom Laptop über ein Cat6-Installationskabel an ein Netgear-Gigabit-Switch, das dem Gigabit-Router vorgeschaltet ist. Sowohl Switch als auch Router sind so intelligent, dass sie mit verschiedenen Aderbelegungen der Kabel klarkommen. Die Verkabelung ist definitiv nicht das Problem. Es liegt am Gerät. Die originalen Chipsettreiber für das Intelboard sind installiert, es wird ja auch eine Gbit-Verbindung angezeigt, nur mit der Datenübertragung klappt's bei Gbit garnicht, bzw. nur irgendwas um 20kbit/s. Deshalb habe ich die ganze Kiste neu aufgesetzt, damit nicht irgendwelche Treiber-Verwurstelungsreste damit zu tun haben könnten.

    Ich werde mir mal die Netzwerkbuchse am Gerät anschauen, ob einer der 8 Pins keinen Kontakt bekommt, danach bin ich mit meinem Latein allerdings am Ende.

    Sachdienliche Hinweise, die zur Erfassung des Übeltäters führen, werden gerne entgegen genommen.

    Gruß
    megaflop
     
  8. @ megaflop

    Zunächst einmal ist die "richtige" Reihenfolge bei der Installation der Treiber direkt nach Installation des Betriebssystems wichtig. Dabei darf bei Windows 7 während der Installation keine Netzwerkverbindung bestehen und zwar so lange nicht, bis alle wesentlichen Treiber installiert sind, sondern lädt Windows 7 über eine bestehende Netzwerkverbindung Treiber, die Dir die gesamte Installation wieder "verhunzen" können.

    Direkt nach dem Betriebssystem sind zunächst die Chipsatz Treiber dran!!! Danach Neustart und dann geht es weiter mit dem SATA Treiber AHCI > Neustart > LAN Treiber > Neustart > VGA Treiber Intel > Neustart > VGA Treiber AMD (ATI) > Neustart > danach kannst Du in beliebiger Reihenfolge weiter machen.
     
    Big-Joe gefällt das.