Aspire 8935G Grafikprobleme / Abstürze / Bildschirm Rot, Blau, Grün, Weiß,...

Dieses Thema im Forum "Acer Aspire Forum" wurde erstellt von outlaw, 5. November 2011.

  1. Hallo,
    nenne es eine "Form" von Materialermüdung. Der DIE = eigendliche Chip ist mit einer Art Zement auf dem Metall vom Gehäuse (Rückseite dessen, was man außen sieht) geklebt.
    Das war und ist bei einigen Serien nicht gerade "Glücklich".

    Gruß
    Mc Stender
     
  2. Moin,
    das kann man auch nicht nachträglich beheben nehme ich an ?
    Musste übrigens heute den Takt auf 580 Mhz Core senken. war wieder Absturz mit Farbwechsel. :mad:
    Manche scheiben im Netz die hätten die Karte bei 180 Grad im Backofen gelegt.
    Danach wärs wieder ok gewesen. Aber das will mir nicht so recht einleuchten.
    Weil da ja alles so heiss wird und nicht nur die Lötverbindung.
    Gruß
    Big-Joe
     
  3. #83 Linus, 9. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2017
    @ Big-Joe

    Ich habe mich bisher aus Deinen "diversen" Threads zum Acer Aspire 8935 G heraus gehalten, doch hier an dieser Stelle möchte ich mich nun doch einmal dazu äußern.

    Bezüglich der AMD (ATI) Grafikkarte kannst Du Dich auf den Kopf stellen, Du wirst sie nicht (mehr) dazu bringen, fehlerfrei ihren Dienst zu versehen. Diese Grafikkarte - und dabei ist es egal, ob eine AMD (ATI) Mobility Radeon HD 4670 oder HD 4650 verbaut ist - wurde in einer Zeit produziert, als sowohl Nvidia, als auch AMD (ATI) Werkstoffe für die Lötverbindungen verwendet haben, die keine dauerhafte Verbindung aller Komponenten gewährleisten konnten. Leider haben sich weder Nvidia, noch AMD (ATI) jemals auch nur das kleinste bisschen davon angenommen.

    Selbst eine von mir vor einiger Zeit erworbene "nigelnagelneue" Grafikkarte AMD (ATI) Mobility Radeon HD 4670 zeigte nach wenigen Monaten Betrieb das gleiche Fehlerbild, wie es vielfach hier in diesem Thread geschildert worden ist.

    Auch die Absenkung des Speichertaktes führt zu keiner dauerhaften Lösung - die Probleme treten innerhalb kürzester Zeit wieder genauso auf.

    Die "Backofen Methode" ist nur etwas für Leute, die a) von Technik keine Ahnung haben und / oder b) an Voodoo bzw. Wunderheilung glauben.


    Nachtrag:

    Da ich persönlich das zumindest bei meinem Aspire 8935 G verbaute Display als einzige Zumutung hinsichtlich der Darstellungsqualität empfinde, kam für mich der dauerhafte Betrieb ohne externen Monitor nicht in Frage. Nun liegt es als "Backup System" im Schrank und wurde vor einigen Monaten durch einen leistungsfähigen PC ersetzt.
     
  4. Hallo,
    Ich danke dir für die aufschlussreichen Infos. Ich werde dennoch ein wenig mit dem Speichertakt weiter spielen und mal sehen, ab wann sie stabil läufft. Auch werde ich meinen guten Freund (der Ing. für Technik ist) fragen, ob er die Stellen nachlöten kann. Werde dazu berichten.
    Der Bildschirm ist bei meinem Gerät "Astrein" also gestochen scharf und ausreichend hell aus meiner Sicht. Was verstehtst du unter Zumutung in diesem Zusammenhang ? Ein PC kommt bei mir in diesem Fall nicht hin, da ich das Notebook überwiegend im Wohnzimmer benutze.Im Arbeitszimmer habe ich natürlich auch einen PC aber die Nutzung im Wohnzimmer ist so schön bequem. Kann man doch dabei auch noch den zwischenmenschlichen Kontakt pflegen.
     
  5. Und ja, die Backofen Methode halte ich auch für völligen Unsinn.
     
  6. @ Big-Joe

    Bei meinem Aspire 8935 G - ich habe die Version mit einem Intel Core2Quad Q9000 (die Bezeichnung lautet wirklich so) - zeigt das Display in sogenannter "Full HD" Auflösung ein richtig "matschiges", unscharfes und kontrastarmes Bild. Nach einigen Minuten lesen mittels dieses Displays bekam ich regelmäßig Probleme mit meinen Augen, die das so einfach nicht wollten. Hier an meinem PC ist ein bereits über 5 Jahre alter Monitor HP ZR2440w angeschlossen und dieses Bild ist eine Wohltat für meine Augen.

    Zumal das Display des Aspire 8935 G ein ganz furchtbarer "Schminkspiegel" ist, so sehr spiegelt es. Da für mich bereits bei Erwerb des Notebooks klar war, dass ich das Notebook fast ausschließlich mit einem externen Monitor betreiben würde, habe ich das Notebook damals behalten. Sonst hätte ich es umgehend retourniert. Das Notebook hat damals Mitte 2009 ca. 1.700 € gekostet und dafür empfand und empfinde ich das Display wahrlich als "Frechheit" und "Unverschämtheit" seitens Acer.

    Die Probleme mit der verbauten Grafikkarte waren mir damals nicht bekannt und traten erst deutlich später - außerhalb des Zeitraumes der Herstellergarantie - auf, sonst wäre schon das ein "Killerkriterium" für mich gewesen.

    Letztlich haben mich diese Probleme dazu gebracht, mich von dem Thema Notebook wieder zu verabschieden und wieder zu einem PC zurückzukehren. Bei meiner Wohnsituation und meinem Nutzungsanfordernungen macht das durchaus Sinn.
     
  7. Möglicherweise hat man verschiedene LCD Panel verbaut, bei den Modellen. Nur so kann ich es mir erklären. Da gebe ich dir recht, das Spiegelt schon recht arg, aber das war ich schon gewohnt, von meinem 15 Zoll Toshiba.
    Ich finde, es ist in der Tat eine Frechheit des Herstellers, für soviel Geld keine ordentliche Qualität zu liefern. Das sollte man für soviel Kohle mindestens erwarten können. Wenigstens aber Kulanz, wenn solche offensichtlichen Qualitätsprobleme kurz nach Garantieablauf auftreten.
    Nun, ja nun muss man das Beste daraus machen.
    Ach, ja, nun läuft es mit 530 MhZ stabil bisher. Alles darüber führte zu sofort wieder reproduzierbaren Abstürzen. Nun nicht mehr.
    Mal sehen, wies wird.....
     
  8. Nachtrag:

    ich hatte bis vor kurzem immer wieder regelmässige Abstürze "Bluescreens" und Neustart. Nachdem ich die ATI auf 530 MhZ drosselte und die Farbwechselscreens weg waren, habe ich nun den anderen Übeltäter herausgefunden.
    Es war der Treiber für Die Broadcom LAN Schnittstelle. Dieser war im Gerätemanager immer ohne Problem als voll funktionsfähig angezeigt worden. So, dachte ich, muss es sein.
    Nun habe ich die diversen Fehlercodes im Netz verfolgt und entsprechend gelesen. Dort taucht immer wieder in Zusammenhang mit Bluescreens bei verschiedenen Modellen ein LAN Treiber auf.
    Dieser muss beim 8935g manuell nachinstalliert werden, da Windows nur den Standart installiert. Habe also alles Treiber aktualisiert soweit möglich und manuell den LAN Treiber Broadcom 12.2.1.0 nachinstalliert. Jetzt zeigt der Grätemanager auch Broadcom LAN an.
    Seitdem läuft er absolut stabil ohne Bluescreens oder Absturz.
    Bis die Tage....
    Big-Joe