Lohnt sich ein Informatikstudium?

Dieses Thema im Forum "Smalltalk und Offtopic" wurde erstellt von Hancock619, 7. August 2017.

  1. Hallo,

    ich arbeite schon eine Weile als Fachinformatiker und überlege schon länger vielleicht nochmal was in die Richtung zu studieren.
    Meint ihr das würde sich lohnen? Ist ja schon ein ganz schöner Aufwand (auch in finanzieller Hinsicht)...
    Was denkt ihr?
     
  2. @ Hancock619

    Vollzeit oder Berufsbegleitend? Ist Deine Altersangabe korrekt? Hast Du zurzeit eine Vollzeitstelle?

    Weshalb ziehst Du ein Studium in Erwägung? Zwecks Weiterbildung oder um eine besser dotierte Anstellung anstreben zu können?
     
  3. Hallo,
    meines Wissens benötigt man da die "Fachhochschulreife".
    Und ja. Geht auch in Abendkurs ?

    Gruß
    Mc Stender
     
  4. Hey ihr,

    die allgemeine Hochschulreife habe ich bereits. Nach der Schule hatte ich mich aber damals für eine Ausbildung entschieden. Das Studium sollte in erster Linie natürlich neue berufliche und finanzielle Perspektiven eröffnen. Ich merke einfach, dass ich seit längerem auf der Stelle trete. Ich habe mich jetzt auch mal zum Thema Fernstudium informiert und die Wilhelm Büchner Fernhochschule bietet zum Beispiel verschiedene Studiengänge im Bereich Informatik an.

    Meint ihr das kann man neben dem Beruf bewältigen? Wäre auf jeden Fall eine Möglichkeit für mich, das Studium finanzieren zu können. Habe auch mit meinem Chef gesprochen und der wäre bereit mich in den Stunden etwas runterzusetzen, so dass ich das zeitlich realisieren könnte. Hat jemand von euch vielleicht so ein Fernstudium schon gemacht und kann ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern?

    Gruß
     
  5. Hallo,
    also Du solltest den Zeitfaktor nicht aus den Augen verlieren.
    Denn der, ist das alles entscheidene.
    Der "Größte" Feind ist nicht das "Lernen", sondern die Zeit dafür finden.
    Bist Du Singel und allein zu Hause, dann kannst Du Dir alles recht frei einteilen.
    Tötlich sind Kinder (sorry) und Frau zuhause, die Abends mal "Weggehen" möchte.
    Dann bleibt zum Lernen nicht viel Zeit übrig.
    Auch "Hobby´s" können da tötlich werden. Freiwillige Feuerwehr z.b.
    Ansonsten ist es zumeist 1:4. Mein "Technischer Betriebswirt" dauerte 6Monate Vollzeit oder 24Monate in Abendschule.
    2-3 mal die Woche. Praktika noch dazu (Vollzeit. Also Urlaub oder "Bildungsurlaub" mit Chance).

    Ein "Zuckerschlecken" ist das nicht. Auch "Nebenbei" = wird schon schief gehen, ist nur verbranntes Geld.
    Denn der Hauptjob will ja auch noch Erledigt werden. Zeitmanagement ist alles.

    Gruß
    Mc Stender
     
    Linus gefällt das.
  6. #6 Linus, 9. August 2017
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2017
    @ Hancock619

    Ich kann mich dem, was der Moderator Mc Stender geschrieben hat, nur anschließen.

    Mein Studium der Fachrichtungen Produktionstechnik (Maschinenbau) und Logistik habe ich in Vollzeit an zwei verschiedenen Fachhochschulen absolviert und abgeschlossen. Als ich dann Jahre später eine Fortbildung zum "Technischen Betriebswirt" begonnen habe, fand - beruflich, wie privat - eine sehr turbulente Zeit statt, wobei keine Veränderung absehbar war. Ich bin kläglich gescheitert und "musste" dieses Projekt nach wenigen Monaten wieder aufgeben, weil ich dieser Mehrfachbelastung einfach nicht gewachsen war. Weder physisch, noch psychisch.

    Ein Studium an einer Fernuniversität zu betreiben und erfolgreich abzuschließen, erfordert unfassbar viel Disziplin unter gleichzeitigem Verzicht auf viele andere private Beschäftigungen bzw. Betätigungen.

    Und in der heutigen Zeit ist es eher fraglich, ob sich nach erfolgreichen Abschluss eines Studiums auch eine adäquate Anstellung finden lässt, die darüber hinaus auch noch entsprechend vergütet wird?! Auch für Akademiker in den sogenannten MINT Bereichen ist das "Klima" deutlich rauer geworden. Immer mehr Akademiker finden sich in sogenannten prekären Beschäftigungsverhältnissen wieder und dazu "muss" "man" nicht mal "Geschwätzwissenschaften" studiert haben.

    Auch und obwohl in Deutschland von vielen Leuten immer wieder vom sogenannten "Fachkräftemangel" geschwafelt wird. Reine Propaganda. Im Prinzip geht es nur darum, mittels dieses "Märchen" die Leute gegeneinander auszuspielen, um die Entgelte drücken zu können.
     
  7. Mein Freund studierte an der Uni Informatik und
    man muss sagen, Informatiker werden gesucht. Er hat binnen kurzer Zeit einen Job gefunden.
     
  8. Hallo,
    die Frage war aber, "Nebenbei" und nicht in "Vollzeit" das durchzuziehen.
    Und das ist sehr, sehr schwer, wenn man nicht alleine Lebt und noch Familie / Kinder hat.
    Selbst alleine fast unmöglich neben der Arbeit noch das "Studium" durchzuziehen.

    Gruß
    Mc Stender