TravelMate P276-M UEFI Krampf Ubuntu 18.04

Dieses Thema im Forum "Linux" wurde erstellt von bfbs, 11. Januar 2020.

Schlagworte:
  1. #1 bfbs, 11. Januar 2020
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Januar 2020
    Kein freundliches Hallo mehr drin?

    Ich bin am verzweifeln...
    Hab hier n Acer P276 und möchte darauf Ubuntu 18.04 installieren.
    Installationsmedium USB stick mit Startmedienersteller unter Ubuntu erstellt und auch getestet.
    Eine vorinstallierte Ubuntu Version auf der Festplatte lief nicht :-/ Grub ist mit mehreren Fehler aus gestiegen. Unter anderem das der Bereich nicht beschreibbar ist.
    Wenn ich vom Stick starte kommt unter der Legacy version nur n schwarzer Bildschirm. Man sieht das es was macht, aber dann hängen bleibt ohne grafische Ausgabe.
    Unter UEFI mit Secure disabled Kann man den Bootprozess grafisch erkennen, bleibt aber auch da irgendwann stehen.
    Jetzt weiß ich nicht weiter. :-(
     
  2. #3 bfbs, 12. Januar 2020
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Januar 2020
    MION. ;-)

    Ich habe bestimmt schon 50 Laptops mit Ubuntu und Mate installiert... Und NIE solch Probleme gehabt...
    Genau das mache
    Genau das mache ich schon mit dem Hinweis auf Ubuntu und dem Startmedienersteller unter Ubuntu. Auf jeder anderen Kiste (Laptop) die ich hier rum stehen habe läuft sowohl der USB Stick als auch die SSD.
    Beim starten vom USB Stick von Ubuntu kommt das Auswahlfenster mit den Optionen "Try, Install, OEM Install, Check for Defects" und danach wird der Bildschirm schwarz und nix geht mehr...
    Was mich wundert: Im Bios wird keine Festplatte an gezeigt. (die originale habe ich leider nicht zur Hand... Die liegt grad 50km entfernt)
    Auch keine die z.B. per USB mit eingebunden ist... Echt merkwürdig o_O ...

    Frage: Warum Ubuntu 17.04???
    16.04 und 18.04 werden von Displaylink unterstützt... Das ist was ich brauche...

    Moin
    Fortschritt: Mal mit der Ubuntu 16.04 Version versucht. Und Klappt :)
    Keine Ahnung warum das mit der 18.04 Version nicht geklappt hat.
    Die habe ich schon so auf mehrere Rechner ohne UEFI Installiert und das hat einwandfrei geklappt.

    Jetzt werde ich halt danach upgraden.

    Das mit den Festplatten nicht erkennen hat sich als Hardwaredefekt eines Kabel raus gestellt.

    Gruß Flo
     
  3. #4 Olaf H., 13. Januar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2020
    Hallo,

    die 17.04 enthält Neuerungen gegenüber der 16.04 Version.
    Aber da es mit der 16.04 keine Probleme gab, ist doch schon mal gut und ein Fortschritt.
    Die 18.04 Version wird im Laufe der Zeit funktionieren, da nach und nach neue Funktionen und Updates geben wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nachtrag:
    Bei mir hat die Installation von Ubuntu 18.04 unter UEFI Problemlos geklappt
     
  4. #5 bfbs, 15. Januar 2020
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2020
    Moin.
    So langsam bin ich mit dieser Kiste echt am Ende...
    Ich habe zu dem Acer p276 noch eine besondere Eigenschaft gefunden...
    EFI Problembehebung › Wiki › ubuntuusers.de
    Unter dem Punkt Acer findet man dort noch eine Eigenschaft die mir bisher unbekannt war. Anscheinen hat Acer dem Mainboard einen fest verlöteten Speicher mit 1,5 GB von Realtek spendiert wo die Windoof Uefi installation fest drauf ist. :confused:
    Nachdem ich das alles durch geführt habe und auch noch die Datei etc/default/grub an gepasst habe, damit das Auswahlmenü wieder angezeigt wird, startet der Rechner soweit, das er bei nem neuen USB device hängen bleibt und sich nix mehr tut... :mad:
    Fehlermeldung bei dem der Start abbricht:
    [8.821000] USB 2-5 new usb device strings mfr=0 product=0 serialnumber=0
    Alter, was für n Krampf...
    Vom USB Stick startet die Life installation ohne Probleme o_O:rolleyes:

    Eigentlich hätte ich jetzt gesagt: ok mal eben neu installieren und schauen ob es dann immer noch ist...

    Hat jemand eine Tipp???

    Gruß Flo

    Ps: Nerfen liegen blank...

    Von Startmanager ins erweiterte Bootmenue gelangt.
    Ubuntu Läuft... :D
    Jetzt versuche ich mal n upgrade... auf 18.04
     
    Mc Stender gefällt das.
  5. #6 bfbs, 15. Januar 2020
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Januar 2020
    Moin
    Problembeschreibung:
    Update auf 18.04 ging ohne Probleme.
    In der erweiterten Bootoption für Ubuntu habe ich im Recovery Mode der Version 4.15.0-74 mal nach defekten Dateien gesucht und den Grub2 Bootloader neu geschrieben.
    Wenn ich in die Version 4.15.0-74 starte kommt das lila Fenster, aber ohne Text. Das wird dann nach ein paar sekunden schwarz und das System steht. ????
    Wenn ich im Recovery Mode der Version 4.4.0-171 starte läuft Ubuntu ganz normal hoch.
    Beim reboot kommt immer nur das lila Fenster ohne Text, wird schwarz und es geht nix mehr.

    Ich weiß echt nicht weiter da ich auch keine Fehlermeldung bekomme...

    Gruß Flo

    *Edit Fehlerhafte Versionen gelöscht...

    Moin nochmal..
    So: Fehlerhaften Kernel gelöscht und die Kiste läuft.
    Man war das ein AKT...
    Wie soll man auch wissen/ raus bekommen das der aktuelle Kernel in 18.04 auf dieser Kiste nicht läuft...
    Echt n Teufelskreis.
    Hat mich jetzt 4 Abende gekostet...
    Trotzdem vielen Dank für die Unterstützung.
    CU Flo
     
    Mc Stender gefällt das.
  6. Hallo,

    aber die 17.04 läuft doch ohne Probleme bei Dir oder....

    Bei der Ubuntu Version 18.04 gab es ein Update und dies ist Fehlerhaft. Selbst auf mein Swift SF315-41 lief die Version nicht mehr rund, also neu Aufgespielt und schon gab es Fehlermeldungen vom Kernel und der Start hat deutlich länger gedauert.
    Muss man nicht haben.
    Ansonsten ist es eine durch aus gelungene Version geworden, die anders ist als all Ihre Vorgänger.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  7. Hi Olaf
    Ich hab die Version 18.04 hier auf drei Rechnern laufen, ohne Probleme.
    Daher habe ich nicht glauben wollen das es 18.04 ist, was rum zickt...
    Gruß Flo
     
    Mc Stender gefällt das.
  8. Hallo,
    das ist immer das "Problem".
    Halt ähnlich "Windows". Als User hast Du ein Problem und dann ....
    Überraschung nicht ausgeschlossen.
    Möglicherweise ist das "Problem" mit der nächsten Version in die Geschichte gegangen.

    Gruß
    Mc Stender
     
  9. Hi
    Ich stehe jetzt vor der Entscheidung ein neues Notebook zu zu legen.
    Nun die Frage: machen die aktuellen Geräte auch so n Krampf???
    Laut Ubuntu gibt es grad kein Zertifiziertes Laptop Ubuntu Desktop certified hardware | Ubuntu
    Ich würde ungern nochmal so n Scheiß machen wollen...
    Oder ist die Problematik bei aktuellen Rechnern nicht mehr???
    Gruß Flo
     
  10. Hallo,

    welches Notebook nun mit Ubuntu 18.04 läuft ist fraglich.

    Ich hab ein Acer Swift 315-41 mit kompletter AMD Ryzen Technik, da lief Ubuntu 18.04 Reibungslos. Brauchte nicht mal im BIOS an UEFI was verändern, genauso Installiert wie Windows.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  11. Moin. Ich noch mal... :)
    Gleiches Notebook.
    Acer P276 Ubuntu 18.04 Kernel 4.4.0-171
    Jetzt kommt der Fehler nach 4 Monaten "No Bootable Device" ????
    Im Uefi findet er aber das Efi File Boot 0: shimx64efi und auch die zu Bootende Festplatte...
    Der Rechner lief die Zeit über ohne Murren und Knurren...
    Manchmal ist man echt am verzweifeln....
    Kann ich nicht einfach Efi ab schalten und ganz normal Linux drauf installieren, oder ist der Efi scheiß schon so Implementiert das man nicht mehr um die Marktmacht von Microschrott rum kommt???
    Es soll KEIN Windoof daneben installiert werden.
    Unter Legacy lauft die Kiste nicht.
    Hat noch jemand ne Idee???
     
  12. Ich weiß nicht wie, aber ich habe den Krampf unter Legacy zum laufen bekommen.
    In der Hoffnung das der Rechner jetzt so weiter rennt und keine Mucken mehr macht...
    Unter Uefi geht nix mehr. Das Uefi erkennt die shimx64efi Partion und auch die eigentliche Festplatte. Es kommt aber immer "No Bootable Device" Da ist das Efi auch echt schlecht um gesetzt was die Fehlermeldungen an geht. Ich hoffe das stirbt wieder aus.
     
  13. Hallo,

    warum bei Deinem Gerät solche Probleme gibt, kann man kaum Nachvollziehen.
    Auf meinem Acer Swift 3 lief die Version nachher reibungslos.


    Das gibt es auch bei Windows.
    Kann viele Ursachen haben, wie Festplatte defekt, findet kein Boot Partition usw.
    Hierfür muss erst einmal die Ursache ermittelt werden.
    "No Bootable Device" gab es auch schon bevor es „UEFI“ gab.

    Mit freundlichen Grüßen
     
    bfbs und Mc Stender gefällt das.
  14. Hallo,

    das letzte aktuellstes BIOS „Fix ODD lost issue“ vom 19.09.2014 hast geladen?

    Wenn man beachtet, das das Notebook 6 Jahre alt ist, kann es sein, das eine neuere Version nicht mehr richtig läuft, bzw. nicht mehr Angepasst wurde.
    Kann wie bei Apple sein, 6 Jahre alt, neue Version ist nicht mehr.
    Zu alt.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  15. Hallo
    Linux Mint 20 Mate 64 Bit auf einem Acer Aspire 7720Zg Installiert . lief ohne Probleme selbst mit EFI.
    Musste nichts machen außer den USB Stick an USB anstecken Installation auswählen ,Partitionen einrichten und Installieren lassen.
    Die Version 20 ist erst seit ein Paar Tagen draußen.
    Auch das Zenario auf 19.3 Linux Mint Mate ausprobiert ,dieses dann auf Version 20 geupdatet, lief ohne Probleme.
    Ich bin auch kein Fan Ubuntu weil es viele noch unausgereifte Sachen im Unterbau besitzt.
    Dagegen ist das Linux Mint Mate ,die bessere und angenehmere Variante mit MATE als GUI
     
  16. Hi

    Ich glaube ja schon fast das es bei dem Modell Uefi einfach schlecht um gesetzt wurde.

    Bei allen anderen Laptops konnte ich Linux ohne Probleme installieren.

    "No bootable Device" Ich glaube schon fast das das Mainboard ne Macke hat...
    Das muss ich aber nochmal eruieren...

    Vielen Dank für all die Tips und Unterstützung.

    Ps: ich habe bisher ca. 30 Rechner mit Linux versorgt... Und die Personen denen ich das ein gerichtet habe sind mit weniger Rückfragen unterwegs als diejenigen mit Win10...
     
  17. #18 Silberfan, 16. Juli 2020
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. Juli 2020
    Als Linux Administrator tun mir auch die Windows Nutzer einfach nur Leid das sie praktisch von Winzigweich für die Benutzung deren OS gezwungen und dabei noch gegen Bezahlung ausspioniert werden.
    die meisten Raffen so was eh nicht weil deren Logik oder Verständis dazu schlichtweg fehlt.
    Andere haben einfach nur Angst vor neuem und verbreiten irgendwelche widerlegbare Behauptungen gegen Linux
    (Distris) nur um es nicht verwenden zu müssen.
    Bis jetzt haben sich auch nur wenige dazu durch gerungen eine Linux Distri Vorinstalliert auf einem Pc / Laptop anzubieten. Das Schlimme auch noch daran ist das der Hersteller der Windows vorinstalliert doppelt dran verdient.
    Er bekommt nicht nur Vergünstigt vom Hersteller das "Fenster" OS , er schlägt dies somit auch noch auf das fertige System drauf und lässt sich so das fürstlich Bezahlen.
    Nachweisen lässt sich so was gar nicht da kein Hersteller bereit ist Einsicht in die Microsoft Knebelverträge zu gewähren :).
    Wenn das mal aufhören würde und jedem Anwender frei die Wahl zustehen würde das er Wählen könnte zwischen ein Win OS und ein Linux Os auf dem PC / Laptop , dann würde dies binnen weniger Monate so sein das Windows OS praktisch nicht mehr Existent wäre.
    Ich bin auch kein Fan von den vorinstallierten Müll ,daher Lösche ich immer zuerst die Festplatte wenn ich einen Laptop gekauft hab. Oder tausche sie gegen eine SSD aus ( je nach Modell) , die Installierte HDD schrubbe ich dann mit dd richtig durch und Sie kommt ins Lager ,könnte ja mal sein das mal eine kaputt geht und dann kann ich tauschen.
     
  18. Hallo,

    ich schließe diesen Thread hier.
    Da es vom eigentlichen Thema Abweicht.

    Mit freundlichen Grüßen